Mit Blumen und Pflanzen leben wir unseren Beruf als Berufung

Hortensie - Hydrangea 

Die Hortensie erfährt eine neue Popularität. Lange Zeit galt dieser ausdauernd blühende Strauch als altmodisch. Aber gerade dieses alte romantische Flair macht Hortensien heute wieder sehr beliebt. Hortensien bevorzugen halbschattige oder schattige Standorte. Auf einem Nord-, Ost- oder Westbalkon oder im Hauseingangsbereich fühlt sich die Hydrangea ausgesprochen wohl. 


Bei den Hortensien handelt es sich um Halbsträucher. Botanisch bildet die Hortensie eine eigene Familie: die Hortensiengewächse (Hydrangeaceae).  

Sie sind recht pflegeleicht. Das Wichtigste bei der Pflege von Hortensien ist die Bewässerung. Besonders bei trockenem und sehr warmem Wetter muss der Boden feucht gehalten werden. Sie werden rasch feststellen, dass die Pflanze ausgesprochen durstig ist. Das Gießwasser für Hortensien sollte nicht kalkhaltig sein, am besten nehmen Sie Regenwasser oder gut abgestandenes Gießwasser. Gießen Sie die Hortensie immer dann, wenn sich die oberen Zentimeter des Substrats trocken anfühlen.   

Da die Erde im Topf nur eine begrenzte Menge an Nährstoffen speichern kann, düngen Sie die Hortensien im Frühjahr mit speziellem Hortensien-, Azaleen- oder Rhododendron-Dünger.

Umtopfen

Topfen Sie Hortensie etwa alle zwei Jahre in frisches Substrat ein. Das Pflanzgefäss sollte etwas größer sein als der bis dato verwendete, damit die empfindlichen Wurzeln genügend Platz haben. 

Rückschnitt

Hortensien brauchen eigentlich keinen Rückschnitt, wem die Pflanzen aber zu groß werden, der muss doch einmal zur Schere greifen. Doch aufgepasst, wer zu viel abschneidet riskiert, dass die Hortensie im folgendem Jahr nicht mehr blüht. Fast alle Sorten werden im Frühjahr geschnitten. Den genauen Zeitpunkt erkennen Sie daran, dass die Hortensie neu austreibt und erste Knospen zu sehen sind. Im Topf herangezogene Pflanzen können Sie bis in den Herbst hinein in den Garten verpflanzen.


Hortensienarten

Es gibt weltweit 70 Hortensienarten. Die häufigsten Arten sind:

Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla)

Sie ist der Star unter den Hortensien. Die Blüten der Bauern-Hortensie zeigen eine verblüffende Wandlungsfähigkeit. In weiß, rosa, blau. Hat die Erde einen sehr niedrigen pH-Wert (4.5 – 5.0) zeigen die Blüten eine intensiv blaue Färbung. Mit abnehmender Säure-Konzentration färben sie sich dann blaurosa (5.5) violettrosa (6.5), bis rein rosa (ab 7.0). Auch im Verblühen sind die Blütenblätter schön anzusehen. Die Bauernhortensie wird bis zu 2 Meter hoch, liebt Halbschatten und benötigt reichlich Wasser. Auch als Zimmerpflanze beliebt. (bekannt als Gartenhortensie, Japanhortensie oder Topfhortensie.) 


Kletterhortensie (Hydrangea anomala subst. petiolaris) 

Eine Kuriosität im Hortensien-Sortiment ist die Kletter-Hortensie. Sie ist eine edle, malerisch wachsende Kletterpflanze, die sich zur Zaunbegrünung, Fassadenbegrünung oder auch für eine Pergola verwenden lässt.Die Kletterhortensie nutzt zum Klettern Haftwurzeln und kann dadurch 10 bis 15 Meter hohe Mauern erklimmen. Sie begrünt schattige Nord- und Westwände und trägt im Juni und Juli weisse süsslich duftende flache Blütenstände. 


Rispenhortensie (Hydrangea paniculata) 

Bis 7 Meter hoch werdend. Weiße Blüte ab August in fliederartigen Rispen. Für feuchte, kalkarme und geschützte Lage. Verträgt Sonne. 

Tellerhortensie (Hydrangea serrata) 

Ähnlich der Bauernhortensie, jedoch mit den typischen tellerförmigen Dolden, trägt kleinere, flachere und filiganere Blüten als die Bauernhortensie. Tellerhortensien bleiben eher niedrig und sind recht frosthart. 

Schneeballhortensie (Hydrangea arborescens) 

Die größten Blütenstände bildet die Schneeball-Hortensie – manchmal so groß, dass die dünnen Zweige sie kaum tragen können und deshalb bogenartig überhängen.

Die weißen Bälle der Sorte 'Annabelle' erscheinen von Ende Juni bis Anfang September und erreichen bis zu 25 Zentimeter Durchmesser. Bis 3 Meter hoch. Blüten in weiß bis grünlich weiß. Halbschatten.